Organisatorisches

Bitte kommen Sie zu Ihren Terminen ca. 10 Minuten früher, um Hektik zu vermeiden und um evtl. Organisatorisches besprechen zu können.

Sollten Sie das erste Mal zu uns kommen, bitten wir Sie zum ersten Termin den ausgefüllten Aufnahmebogen und ein großes Handtuch (bei physiotherapeutischer Behandlung) mitzubringen.

Terminabsagen und Nichterscheinen

Termine müssen spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin abgesagt werden.

Werden Termine nicht fristgerecht abgesagt oder erfolgt kein Erscheinen zu vereinbarten Terminen, wird auf Grundlage des § 615 BGB eine Ausfallgebühr gestellt.

Termine sind pünktlich wahrzunehmen. Bei verspätetem Erscheinen kann die Behandlung nicht mehr durchgeführt werden und wird privat in Rechnung gestellt.

Terminabsagen bitte bevorzugt per E-Mail oder per Telefon (ggf. Anrufbeantworter).

Zuzahlungen

Versicherte einer gesetzl. Krankenkasse müssen nach § 32 SGB V eine Zuzahlung zu den Kosten ihrer Behandlung leisten. Diese setzt sich aus 10 % des Rezeptwertes, sowie aus einer Rezeptgebühr in Höhe von 10 € zusammen und ist bei jeder Heilmittelverordnung fällig.

Den Betrag der Zuzahlung bezahlen Sie bar oder mit Karte (EC, Kredit) an der Rezeption spätestens bei der 2. Behandlung (je Verordnung).

Private Krankenversicherung: Privatpreise

Der Erstattungsanspruch des Patienten/der Patientin durch die private Krankenversicherung (PKV) richtet sich nach dem zwischen Ihnen und Ihrer PKV vereinbarten Tarif bzw. Versicherungsvertrag. Aus diesem Grund können wir Ihnen keine Auskünfte zur Höhe möglicher Erstattungen geben. Unser Honorar richtet sich nach den "allgmeinen Grundsätzen der Honorarberechnung in Therapiepraxen nach GebüTh". Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind geltend und Bestandteil des Behandlungsvertrages (unser Aufnahmebogen) zwischen Ihnen und Wexelpunkt, Sextl & Meister GbR.

Die Höhe des jeweiligen Behandlungspreises bemisst sich nach dem 1,8-fachen des Regelsatzes. Der Regelsatz ist immer der jeweils zwischen der Gesetzlichen Krankenversicherung und den Heilmittelverbänden vereinbarte Höchstsatz.

Die Vereinbarung ist auch dann gültig, wenn eine Erstattung der Vergütung durch Erstattungsstellen nicht oder nicht in voller Höhe gewährleistet ist. Gemäß § 614 BGB ist die Vergütung stets sofort fällig, unabhängig vom Zeitpunkt einer möglichen Erstattung.

 

weitere Informationen: www.privatpreise.de